Meine Produktivitäts-Tipps Teil 2

Vor etwas längerer Zeit hatte Nele schonmal einen Blogpost  mit ihren Produktivitäts-Tipps geschrieben und ich wollte jetzt meine Tipps noch hinzufügen. Ich hoffe ihr könnt aus diesem Post etwas mitnehmen und könnt eure Aufgaben besser bewältigen. Viel Spaß beim lesen!

Tipp 4  Klare Zielsetzung

Diesen Punkt kennen wahrscheinlich nur zu viele… Ich tendiere oft dazu die Aufgaben oder Ziele nur Lose aufzuschreiben.

Beispiel: -E-Mails schreiben -Geschenke vorbereiten

Dadurch weiß man oft gar nicht so richtig, was man wirklich machen muss. Deshalb empfehle ich eine klare Zielsetzung. Schreibt euch die Punkte ausführlich auf, so kann man am Ende mit gutem Gewissen abhaken und hat die Aufgabe wirklich fertig.

Am Ende sollte dann auf meiner Beispiel To do Liste stehen: -Geschenk für Person 1 zum Geburtstag und Geschenk für Person 2 vorbereiten. Und -E-Mails an B2, B2, B3 mit Terminen

Zusammengefasst: Klare und ausführliche Auflistung der Ziele!

 

Tipp 5 An verschiedenen Orten arbeiten

Im ersten Moment klingt dieser Tipp etwas komisch aber ich habe gemerkt, dass mir das extrem hilft meine Konzentration zu steigern. Damit meine ich, das man sich für die verschiedenen Aufgaben einen anderen Ort zum Arbeiten sucht. Natürlich in der Wohnung. Ich habe gemerkt, dass wenn ich für drei Stunden am gleichen Ort sitze, meine Konzentration und Motivation sinkt. Natürlich muss man immer schauen welche Aufgaben, gut an welchem Ort zu erledigen sind.

Zusammengefasst: Für jede Aufgabe einen anderen Arbeitsplatz suchen!

 

Tipp 6 nicht zu hohe Anschprüche stellen

Diesen Punkt kenne ich bei mir selber nur zu gut. Ich fange an mir eine To Do Liste zu schreiben und mir fallen unglaublich viele Sachen ein, die auf der einen Seite größere Aufgaben sind und eben auch mehr Zeit beanspruchen. Mann fängt an die Punkte abzuarbeiten und ist am Ende frustriert, weil die Liste gefühlt nur noch länger geworden ist. Um das zu verhindern finde ich es sehr gut, wenn man die längeren  To Dos in Unterpunkte schreibt.

Beispiel: Blogpost schreiben -Thema festlegen -Text schreiben -Fotos machen und bearbeiten – überarbeiten und online stellen.

So erkennt man besser wie viel Zeit oder auch Hilfsmittel benötigt werden und kann sich schon denken, dass das eine Aufgabe für den nächsten Tag ist.

Zusammengefasst: Aufgaben klar aufschreiben und sich so ein Bild von der Größe und Arbeit machen!

Ich hoffe euch haben meine drei Produktivitäts-Tipps weitergeholfen und ihr könnt sie gut in eurem Alltag nutzen. Für mehr Produktivitäts-Tipps lest gerne noch den Blogpost von Nele. Wenn ihr fragen zu den Tipps habt, oder ihr selber welche kennt, schreibt das gerne in die Kommentare.

 

 

 

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.