Minimalistischer Kleiderschrank- Die Vorteile

Mit diesem Blogpost startet die kleine Blogpostreihe „minimalistischer Kleiderschrank“, da es zu dem Thema viel zu erzählen gibt, habe ich mir überlegt, das ganze Thema auf mehrere Blogposts aufzuteilen…

Was ich ganz am Anfang gerne noch einmal loswerden möchte zum Thema Minimalismus:

Oft habe ich das Gefühl, wenn man sich dazu entschließt, sein Leben minimalistischer zu gestalten vergleicht man sich vor allem viel mit anderen und schaut auf das „Extrem des Minimalisten“, ich denke davon sollte man sich zu allererst einmal lösen und sich nur auf sich selbst konzentrieren. Hat man zum Beispiel vor dem aussortieren  noch 150 Kleidungsstücke (oder mehr) und anschließend hat man sich auf 75 Stücke reduziert ist das schon ein super großer Schritt in die richtige Richtung. Und jeder Schritt zählt!

Im ersten Blogpost der Reihe geht es um die (3) Vorteile einer minimalistischen Garderobe…

1. Du hast nur Lieblingsteile im Kleiderschrank

Viele werden es wahrscheinlich kennen, man kauft sich ein neues Kleidungsstück, weil man es schön findet, sich aber eigentlich nicht sicher ist, ob es einem wirklich an sich selbst gefällt. Das Kleidungsstück hängt dann im Kleiderschrank, wird einmal angezogen und man merkt, dass man sich darin nicht wohlfühlt. So bleibt das Kleidungsstück im Kleiderschrank hängen und wird nie angezogen. Bei einem minimalistischen Kleiderschrank passiert das nicht, denn wenn man seine Kleidung aussortiert, behält man (in den meisten Fällen) nur Kleidungsstücke die man wirklich gerne hat. So besteht der Kleiderschrank vor allem aus absoluten Lieblingsteilen.

2.Du sparst Zeit und Geld

Wie ihr oben schon gelesen habt, besteht eine minimalistische Garderobe meist nur aus Lieblingsteilen, so spart ihr am Morgen bzw. Abend Zeit für das Raussuchen der Outfits für den (nächsten) Tag. Denn ihr habt keine riesige Auswahl und fühlt euch in allen Kleidungsstücken wohl. Außerdem spart ihr zusätzlich zu der  Zeit auch Geld, denn shoppen kommt selten bzw. garnicht vor, wenn man nicht gerade unbedingt etwas braucht.

3. Es ist Nachhaltiger

Ein eigentlich selbsterklärender Punkt, denn viele wissen schon einiges über die Produktion von Kleidung. Trotzdem denken viele beim Kauf von Kleidung nicht noch einmal darüber nach, was das Kleidungsstück für einen Weg hinter sich hat, wie die Verarbeitung abgelaufen ist, wie viele Ressourcen darin stecken. Hier daher nochmal ein paar Fakten zu diesem Thema:

Für die Herstellung einer Jeans zum Beispiel werden 7000 Liter Wasser benötigt und unzählige Chemikalien, genauso oder so ähnlich sieht es bei allen anderen (Fast-Fashion) Kleidungsstücken aus. Noch dazu kommen die schlechten Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie. Obwohl viele davon wissen, wird immer weiter gekauft, gekauft, gekauft. Eine Frau in Deutschland besitzt im Durchschnitt 118 Kleidungsstücke und 40 % davon liegen ungenutzt im Kleiderschrank bzw. werden nur einmal/kaum getragen.

Ein minimalistischer Kleiderschrank ist also auch wesentlich Nachhaltiger!

 

Das wars auch schon wieder, im nächsten Blogpost von mir wird es dann darum gehen was der Weg zu einer minimalistischen Garderobe ist. Wenn ihr noch andere Vorteile in einer minimalistischen Garderobe seht, einen kreativeren Namen für die Blogpostreihe habt oder Blogpostwünsche schreibt diese gerne  in die Kommentare…

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.