Schicksal – vom Leben im Moment

Schicksal, was bedeutet das überhaupt? Die offizielle Definition aus dem deutschen Wörterbuch lautet: „ein Ereignis, dass das Leben eines Menschen entscheidend beeinflusst, ohne, dass man daran etwas ändern kann.“ Ist es so einfach in Schicksal zu vertrauen und auch bewusst sagen zu können, das ist aus Schicksal passiert? Oft macht man sich extrem viele Gedanken um Entscheidungen, die man getroffen hat, oder um Situationen die so passiert sind, wie sie passiert sind.

Es gibt Momente, in denen das alles zusammenkommt und ich mich frage, warum mich so kleine (oder große) Entscheidungen die ich getroffen habe, oder Situationen, die passiert sind, im Nachhinein noch so beschäftigen. Alles, was passiert ist, ist passiert und ich kann es auch nicht mehr rückgängig oder ungeschehen machen.
Vielleicht redet man sich auch nur ein, dass etwas aus Schicksal passiert ist, um sich etwas zu erklären oder auch zu verstehen. Ich finde, dass man sich dadurch aber auch vergibt. Wenn ich mir klar mache, dass das was gerade passiert ist, aus einem bestimmten Grund passiert ist, sehe ich sogar etwas Gutes darin. Vielleicht bin ich gescheitert, aber ich kann es auch nicht mehr rückgängig machen. Vielleicht lebt man dadurch sogar noch mehr im Moment.

Mir ist klar, dass das nicht so einfach ist und das man nicht von einem Moment in den anderen komplett auf Schicksal vertrauen kann und das muss man auch gar nicht. Ich bin selber noch in dem Prozess, dass ich das Ganze verstehe und auch wirklich „nutzen“ kann. Ich muss mir oft ins Gedächtnis rufen, das Dinge die ich erlebt habe, Leute, die ich kennengelernt habe und Situation, die ich im Nachhinein bereut habe, dass das alles aus einem Grund passiert ist und ich auch nichts mehr rückgängig machen kann.

Glaubt Ihr an Schicksal? Schreibt das, und Eure eigenen Ansichten gerne in die Kommentare unter diesem Blogpost.

Eure

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.