Über Nele

Hallo, ich bin Nele.  Mitte 2016 bin ich das erste mal auf Hand- und Brushlettering gestoßen. Mehr oder weniger aus Zufall, aber seitdem bin ich verrückt nach allem womit man irgendwas schönes auf ein langweiliges Blatt Papier bringen kann. Ob Brushpens, Aquarellfarben oder Fineliner… Davon habe ich mittlerweile eine riesige Auswahl zuhause, ohne geht nichts mehr.

Ich weiß noch genau, wie ich vor ziemlich genau einem Jahr meinen ersten Brushpen gekauft habe und sämtliche Videos von Frau Hölle angeschaut habe um zu einem Ergebnis zu kommen. Ich habe ohne Spaß (Spaß ist übrigens ein Wort was bei mir ihn jedem 2. Satz vorkommt) von früh bis abends geübt, Auf- und Abstriche und wieder Aufstriche, dann die ersten Buchstaben, wo der Aufstrich ein Abstrich war und umgekehrt. Ich frage mich im nachhinein woher ich diese Ausdauer und den Ehrgeiz genommen habe.

Zeitgleich mit meiner Kreativen Phase habe ich auch wieder die Fotografie für mich entdeckt, es fasziniert mich Momente festzuhalten und sich Jahre   später wieder daran zurückerinnern zu können, mithilfe von Bildern. Etwas was ich ebenfalls an der Fotografie schätze,vorallem wenn ich Menschen bzw. Freunde, Familie… fotografiere ist wie anders man die Person danach warnimmt, beim fotografieren entdecke ich bei jeder Person (und das wirklich jedes mal wieder) wunderschöne Dinge, damit meine ich auch das ich plötzlich erst sehe was für wunderschöne Augen eine Person hat oder wie wunderschön die Sommersprossen einer guten Freundin sind. Ein gutes Foto, finde ich hat so viel Ausstrahlung und sagt sehr viel über Menschen aus.

Wie ihr jetzt wahrscheinlich gemerkt habt ist die Kreativität und das Fotografieren ein großer und wichtiger Teil meines lebens und genau deshalb liebe ich das Bloggen, ich kann die Kreativität und das fotografieren miteinander verbinden.

Was ich außerdem noch liebe ist lachen, essen und Zeit mit tollen Menschen zu verbringen.

Das wichtigste  ist für mich das Leben zu genießen…. Ich finde es zählen die kleinen Dinge im Leben, letztens war so ein Tag der nicht besser hätte sein können, dabei war ich „nur“ mit Johanna an der Spree, wir lagen unter einem riesigen Baum im Schatten, 10 Meter von der Spree entfernt, mit einem selbstgebackenem Kuchen und haben uns einfach nur unterhalten und trotzdem war das ein sehr wertvoller Moment, wo ich das Leben in allen zügen genossen habe. In solchen Momenten bin ich einfach glücklich und dankbar für alles was ich habe.